Sonstiges über Opel: Opelturm Bremen

Einer der schönsten Gründerzeitbahnhöfe Deutschlands ist sicher der Hauptbahnhof Bremen. Auch der davor gelegene Bahnhofsplatz wurde zur Jahrhundertwende mit mehreren ansehnlichen Gebäuden bebaut, etwa dem heute noch erhaltenen „Städtischen Museum für Völkerkunde“ (heute: „Überseemuseum“ ) oder dem Breitenwegbad. Leider haben die meisten anderen Bauten des Areals die schweren Luftangriffe der Alliierten während des Zweiten Weltkrieges nicht überstanden.
Eine weitere Ausnahme bildete ein Gebäude, welches Anfang der Zwanziger Jahre zu Ausstellungs- und Werbezwecken konzipiert worden war. Architekt dieses Werbeturmes war Heinz Stoffregen, der eine entsprechende Ausschreibung zuvor gewonnen hatte.
Der markante Turm wurde auf relativ kleinem Grundriss im Stil der Neuen Sachlichkeit gebaut und im Juni 1925 offiziell eingeweiht. In der Folge sollten von früh bis spät weit über einhundert große Werbeplakate alternierend gezeigt werden.
In den 30er Jahren zog dann ein fester Dauermieter in den Turm ein, nämlich Opel. Im unteren Ausstellungsraum wurden fortan Opel-Modelle gezeigt, die äußeren Werbeflächen wurden zudem mit dauerhafter Opel-Werbung versehen. So erklärt sich wohl auch der bald darauf entstandene Spitzname „Opelturm“. Wahrscheinlich diente das gut erkennbare Gebäude häufig als Treffpunkt für Verabredungen.
Die alliierten Bombardierungen überstand der Opelturm relativ unbeschädigt. Auch in den ersten Nachkriegsjahren blieb die Opel-Werbung bestehen, obwohl sich da kaum einer ein neues Auto leisten konnte. Vermutlich war ein Abbau schlicht zu teuer, man hatte andere Sorgen.
Anfang der Fünfziger Jahre wurde der Ausstellungsraum dann zu einer Gaststätte umgebaut und der Turm um eine zusätzliche Etage vergrößert – schöner wurde er dadurch definitiv nicht. Die Werbeflächen wurden von anderen Mietern belegt, der Spitzname Opelturm hielt sich aber weiterhin. Ab Mitte des Jahrzehnts nutzte dann der Bremer Automobilhersteller Borgward den Turm zur Eigenwerbung, fürderhin zierte eine auffällige Weltkugel nebst Firmenlogo das Dach. Das war wohl etwas zu früh gefreut, Borgward meldete 1961 Konkurs an.
Der Opelturm hielt sich noch einige Jahre, wurde aber 1967 im Rahmen einer Neugestaltung des Bahnhofsplatzes abgerissen. Und die Bremer mussten sich nun woanders verabreden.
Link: Fotostrecke des Bremer Opelturms

~ von opabo - 27. Juni 2015.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: