Opel-Klassiker: Calibra V6 2.5i 24V

Manche Autos sind gestalterisch derart gelungen, dass deren Motorisierung fast nebensächlich wird. Auch in der Opel-Historie gab es mehrere solcher Kandidaten, unter anderem der Neunziger-Jahre-Klassiker „Calibra“. Dessen Benzinmotoren waren im im Prinzip identisch mit denen des Schwestermodells „Vectra“ (A), wobei das kleinste „Calibra“ -Aggregat, der Zweiliter mit 115 PS, das Fahrzeug auch schon auf gut 200 Spitze brachte – reicht eigentlich.

Aber nein. Wenn die Rüsselsheimer schon ein elegantes Coupé bauten, das wie ein Porsche-Killer ausschaute, dann mussten auch die entsprechenden Motoroptionen vorhanden sein. Am oberen Ende der kleinen Motorenvielfalt gab es ergo einen 16V-Turbo mit Allradantrieb, welcher es laut Werk auf knapp 250 Sachen brachte; gerüchteweise gab es aber auch ‚Ausreißer‘ mit höherer Endgeschwindigkeit. War dies das „Calibra“-Spitzenmodell oder doch der etwas günstigere, etwas weniger schnelle V6 mit zweieinhalb Litern Hubraum?

Jener 2.5i war ebenfalls ein Vierventiler, hatte ’nur‘ 170 PS, schaffte ’nur‘ gute 235 Sachen. Allerdings gab es den V6 als einziges „Calibra“-Modell nicht mit (optionalem) Allradantrieb, dafür aber mit optionaler Automatik. Ein Sportler also für Fahrer, die das gaanz Sportliche vielleicht gegen etwas mehr Laufruhe zu tauschen bereit waren.

Nach dem Auslaufen der ersten „Vectra“-Version 1995 wurden die „Calibra“ noch eine Weile produziert, die V6er immerhin bis zum Sommer 1997. In den letzten Baujahren gab es wenigstens noch ein paar teilweise deutlich besser ausgestattete Sondereditionen.

Ein eigenständiges Coupé brachte Opel seitdem nie mehr auf den Markt. Warum – wieso – weshalb, man weiß es nicht.

Viele „Calibra“ wurden vom Rost oder der unseligen Abwrackprämie dahingerafft, noch erhaltene Exemplare sind oft verbastelt – Stichwort: Heckspoiler – und/oder heruntergeritten. Exemplare in gutem Zustand sind also schon ziemlich selten (oder werden nicht angeboten). Trotzdem sind die Gebrauchtpreise noch eher moderat.

Nota bene: im Frühjahr 2023 werden es dreißig Jahre nach Produktionsbeginn der ersten „Calibra“-V6 und das H-Kennzeichen erscheint am Horizont…

~ von opabo - 11. Dezember 2021.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: