Opel-Persönlichkeiten: August Euler

In den Pioniertagen der hiesigen Luftfahrt wirkte auch Opel etwas mit – als sozusagen treibende Kraft. Denn in den 1910er Jahren war das expandierende Rüsselsheimer Traditionsunternehmen ein nicht unwichtiger Hersteller von Flugzeugmotoren, insgesamt wurden mehrere tausend Einheiten überwiegend im Lizenzbau produziert. Das erste eigene Opel-Aggregat, ein Siebenliter-Vierzylinder, wurde vom Flugpionier August Euler beim Jungfernflug seines Euler-Doppeldeckers in Griesheim 1911 erfolgreich erprobt.

August Euler stammte ursprünglich aus dem Münsterland, studierte in Aachen, leistete mehrere Jahre Militärdienst, arbeitete dann bei mehreren Firmen als technischer Kaufmann und Konstrukteur; so gelangte er auch nach Frankfurt am Main.

Im unweit entfernten Griesheim gründete er 1908 die Euler-Flugmaschinenwerke, vermutlich Deutschlands erste Fabrik für Motorflugzeuge. Da selbige auch irgendwo starten (und landen) mussten, pachtete Euler im Folgejahr zudem einen Teil eines vor Ort gelegenen Exerzierplatzes, womit er auch der Gründer des ersten deutschen Motorflugplatzes gewesen sein dürfte. Dieser ist übrigens bis heute existent und trägt inzwischen den (kaum überraschenden) Namen „August-Euler-Flugplatz“.

1910 war Euler allererster Absolvent der deutschen Pilotenprüfung – also mal wieder Pionier. Euler führte auch den ersten deutschen Überlandflug durch (von Darmstadt nach Frankfurt) und erprobte wie bereits erwähnt Opels Flugmotor erstmals ‚live‘ in der Luft.

1912 wurden die Euler-Werke nach Frankfurt verlegt. Dort entstand auch eine Fliegerschule, in der unter anderem ein Bruder des Kaisers erfolgreich ausgebildet wurde. Im Sommer desselben Jahres erfolgte der allererste amtliche deutsche Postflug von Frankfurt nach Darmstadt – natürlich mit einem Euler-Doppeldecker.

Bis Kriegsende entwickelte Euler geschätzt mehrere Dutzend Flugzeugtypen, seine Werke produzierten mehrere hundert Flugzeuge. 1919 wurde das Unternehmen aufgrund des Versailler Vertrages geschlossen. Euler arbeitete kurzzeitig im neu geschaffenen Reichsluftamt und wurde Anfang der Zwanziger Jahre Privatier.

August Euler starb 1957, sein Ehrengrab befindet sich auf dem Frankfurter Hauptfriedhof. R.I.P.

Link zur Webseite des August-Euler-Museums: https://www.august-euler-museum.de/

~ von opabo - 25. September 2021.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: