Opel-Veredler: Karl Deutsch (Köln)

Wie so viele andere (ehemalige) Karosseriebauer hatte auch die Kölner Firma Karl Deutsch ihre Wurzeln in einer Stellmacherei. In diesem Fall war es die Firma J.W. Utermöhle, welche 1913 von Karl Deutsch übernommen und 1916 auch nach ihm umbenannt wurde.
Während des Ersten Weltkrieges lebte das Unternehmen von Armeeaufträgen, man baute Lastanhänger für Armeefahrzeuge. Danach fertigte Deutsch Karosserien für verschiedene Hersteller, vor allem Citroën und Ford.
Die Deutsch-Werke waren zu Beginn nicht auf Cabriolets spezialisiert, was sich im Laufe der Jahre aber änderte. Ein herausragendes Beispiel dafür bildete – Überraschung! – ein Opel, nämlich der 51x von Deutsch auf Grundlage des Opel-Klassikers „1,8 Liter“ hergestellte wunderschöne „Moonlight Roadster“ .
Bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges liefen die Deutsch-Geschäfte offenbar gut, Ende der Dreißiger Jahre hatte das Unternehmen mehrere hundert Mitarbeiter. Wie die folgenden Kriegsjahre dann wirtschaftlich überstanden werden konnten ist unklar – vermutlich bekam man Rüstungsaufträge oder lebte von Reparaturen. Die Produktionsanlagen wurden in dieser Zeit jedenfalls ziemlich beschädigt.
Nach Kriegsende brachte die wiederaufgenommene Ford-Fertigung auch die Deutsch-Produktion zurück ins Geschäft, was angesichts der damaligen Einkommen und vergleichsweise teuren Cabriolets doch etwas erstaunt.
Firmengründer Karl Deutsch verstarb 1957, die Geschäfte wurden von Sohn Werner weitergeführt. Unterdes schneiderte das Unternehmen auch Borgward- und Opel-Modelle luftig um. In letzterem Fall betroffen waren „Kadett“ (B), „Rekord“ (A, C) sowie „Commodore“ (A), es handelte sich aber jeweils nur um wenige Exemplare.
Für einen ordentlichen Umsatz war das spätestens nach der Borgward-Pleite nicht genug, zudem soll die Qualität der Deutsch-Umbauten in den Sechziger Jahren nachgelassen haben. 1971 wurde die Geschäftstätigkeit eingestellt.
Von den relativ vielen Deutsch-Fahrzeugen der Vorkriegszeit dürften heutzutage nur noch extrem wenige existieren, Opels „Moonlight Roadster“ hat in wenigstens einem Exemplar überlebt.

Werbeanzeigen

~ von opabo - 13. Mai 2017.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: