Opel-Historie: Gründung des Opel-Designstudios (1964)

Bald nach der Währungsreform 1948 gab die westdeutsche Wirtschaft allmählich wieder erste Lebenszeichen von sich. Die Schaufenster füllten sich mit Waren, Kriegstrümmer wurden nach und nach weggeräumt und auf den Straßen erblickte man zunehmend Neufahrzeuge.
Die ersten Opel-Nachkriegsmodelle waren dabei im Prinzip leicht überarbeitete Varianten ihrer Vorkriegsvorgänger Kapitän“ , „Olympia“ und „Blitz“ .
Dass Rüsselsheim in der US-amerikanischen Besatzungszone lag und Opel zudem einem amerikanischen Mutterkonzern gehörte, machte sich in der Formgebung der folgenden Modelle zunehmend bemerkbar. Die Opel der 50er Jahre waren fast durchweg elegant gestaltet, gemahnten mit Chrom oder Heckflossen aber doch sehr an amerikanische „Straßenkreuzer“.
Doch in den 60er Jahren sollte sich das ändern. Bei Opel gab es eine kleine, aber nachhaltige Revolution: Im Jahre 1964 erblickte im Werksgebäude „N10“ das Opel-Designstudio das Licht der Welt. Hier hatten gut einhundert Mitarbeiter fortan den Auftrag, eine eigene Opel-Formensprache zu enwickeln und zudem zukunftsfähige Gestaltungsideen zu entwickeln. Dies immer frei nach dem Motto, dass gutes Design seiner Zeit voraus zu sein habe.
Gesagt, getan. Bereits nach einem Jahr landete das Opel-Designstudio einen glatten Volltreffer. Auf der IAA 1965 präsentierten die Rüsselsheimer die laut eigenen Angaben erste eigene europäische Designstudie, den „Experimental GT“ .
Das schnittige kleine Sportcoupé schlug sensationell gut ein. Nach weiteren drei Jahren rollte das daraus entwickelte Serienmodell „Opel GT“ auf die Straßen und avancierte alsbald erfolgreich zum Kultauto.
Die Entwicklung rassiger Coupés wurde danach zum besonderen Markenzeichen des Opel-Designstudios, hier wurden unter anderem die Formen eines „Opel CD“ , „Calibra“ oder „GTC Concept“ entworfen.
Inzwischen beschäftigen sich im „N10“ 500 Mitarbeiter mit neuen Entwürfen, das Ganze unter hohen Sicherheitsvorkehrungen. Revolutionär sind sie geblieben, wie die staunende Öffentlichkeit im vergangenen Herbst bei der IAA-Präsentation des „Monza Concept“ feststellen durfte. Diese sehr aggressiv gezeichnete Studie dürfte Opels Formensprache der kommenden Jahre wohl vorwegnehmen.
Link: Bilder des Opel Experimental GT (1965)
Link: Bilder des Opel CD (1969)

~ von opabo - 19. Juli 2014.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: