Opel-Familie: Sophie Opel

Kurz nachdem Opels Firmengründer Adam Opel 1868 das Wohnhaus in seiner ersten richtigen Fabrikanlage nahe des Rüsselsheimer Bahnhofs bezogen hatte, folgte auch privat eine Veränderung: er heiratete.
Die Auserwählte, Sophie Marie Scheller, war drei Jahre jünger und stammte aus Dornholzhausen, heute zu Bad Homburg gehörig. Als eins von dreizehn Geschwistern wuchs sie in eher bescheidenen Verhältnissen auf, ihr Vater war Gastwirt.

Bild Sophie Opel

Sophie Opel (1868)

Sophie und Adam Opel hatten einige Gemeinsamkeiten. Beide waren ehrgeizig, bescheiden und diszipliniert. Zudem hatten beide ein Faible für Frankreich. Sophie aufgrund ihrer in der Schule erworbenen Sprachkenntnisse, Adam aufgrund seiner im geliebten Paris verbrachten Jahre.
Ein Glücksfall kam hinzu. Sophies Vater gewann in einer Lotterie sehr viel Geld, sie erhielt einen ordentlichen Anteil und investierte diesen in die Opelsche Nähmaschinenfabrik. Später stiegen auch zwei ihrer Schwestern mit ein.
Auch in den täglichen Unternehmensabläufen war Sophie Opel bald involviert. Als Buchhalterin kümmerte sie sich um die freitäglichen Lohnauszahlungen. Außerdem sorgte sie dafür, dass Fabrikräume und Maschinen stets sauber waren – ansonsten kürzte sie den Lohn.
Die Opels bekamen fünf Kinder, allesamt Söhne. Nachdem der Firmengründer 1895 frühzeitig verstorben war, wurde sie die Hauptteilhaberin des Familienunternehmens.
Unter ihrer Ägide prosperierte die Firma weiter. Die beiden ältesten Söhne, Carl und Wilhelm Opel, waren automobilbegeistert und überredeten sie zur Aufnahme einer eigenen Motorwagenproduktion, welche 1898 begann. Ohne diese wegweisende Entscheidung hätte die Opel-Historie kaum länger erfolgreich andauern können.
Als Sophie Opel 1913 starb, hatte das Unternehmen zirka viertausend Mitarbeiter und war bereits eines der führenden Automobil-Unternehmen Deutschlands. Für einen letzten Gruß der Opelaner wurde ihr Sarg durch das Werk getragen.
Zum hundertsten Todestag im vergangenen Jahr gedachten Mitarbeiter, Opel-Offizielle sowie Nachfahren am Rüsselsheimer Opel-Mausoleum feierlich dieser „Pionierin des Automobilbaus“ und „Mutter einer 150-jährigen Firmentradition“.

~ von opabo - 15. Februar 2014.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: