Opel Regent Achtzylinder – zu gut für GM

Opel hatte sich in den Zwanziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts allmählich einen sehr guten Ruf als Fahrzeugbauer erarbeitet. Auf der Internationalen Automobilausstellung Ende 1928 in Berlin präsentierte das Unternehmen dann eine Oberklasse-Limousine, welche das Zeug gehabt hätte, der etablierten Konkurrenz von Horch oder Cadillac das Leben schwer zu machen.
Es war der „Regent“ , alternativ auch als „24/110 PS“ benannt. Motorisiert war das über zweitausend Kilo schwere Monstrum mit einem 6-Liter-Achtzylinder, den Opel in einem Verkaufsprospekt als „Kolossalgebäude in vier wuchtigen Stockwerken“ beschrieb. Ein als Extra erhältliches „Schnellganggetriebe“ von „Maybach“ ließ trotz des hohen Fahrzeuggewichtes eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 130km/h zu.
Preislich war der „Regent“ nur für wenige erschwinglich. Opel erklärte dies mit der „fürstlichen“ Erscheinung des Wagens – Bescheidenheit sieht anders aus. Das Modell gab es wahlweise als Siebensitzer, Roadster oder Pullman-Variante und kostete um die zwanzigtausend Mark – verdammt viel Geld für die damalige Zeit, aber immer noch günstiger als die Luxus-Konkurrenz. Sonderkarosserien waren natürlich teurer.
Trotzdem sah es zunächst gut aus. Ein „Regent“ Coupé gewann gar einen ersten Preis auf einer Schönheitskonkurrenz für Autos. Doch die dräuende Götterdämmerung in der automobilen Oberklasse zerplatzte bald. GM übernahm Opel nur einige Monate nach der Präsentation des „Regent“ und setzte durch, dass alle bis dato verkauften Einheiten – es waren gerade mal 25 Stück – zum vollen Verkaufspreis zurückgenommen wurden. Ein unglaublicher Vorgang und jammerschade für die Automobilhistorie, denn die schönen Gefährte wurden in der Folge komplett verschrottet.
GM hatte schlichtweg Angst um seine eigenen Luxusmodelle bekommen. Sogar alle Konstruktionszeichnungen, Werbeblätter etc. wurden vernichtet, sofern sie sich nicht in Privatbesitz befanden. So überlebte kein einziger „Regent“, der Wert eines komplett restaurierten Fahrzeugs betrüge heute sicher mehrere hunderttausend Euro.
Die Modellbezeichnung tauchte einige Jahre später nochmal auf, sie wurde für die Luxusversion des „Opel 1.8 Liter“ verwendet.
Seltenes Foto eines „Regent“: Opel-Historie – Regent Achtzylinder

~ von opabo - 18. Mai 2013.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: